Allgemeines zum Geschäftskonto ohne Schufa

Ein Geschäftskonto ohne Schufa ist ein Firmenkonto oder Gewerbliches Konto wor die Eröffnung des Kontos keine SCHUFA-Abfrage oder sonstige Bonitätsprüfung erforderlich ist, eignet sich das Konto optimal für Unternehmen, die eine negative Bonität aufweisen. Prinzipiell ist ein Geschäftskonto ohne Schufa ist gerade für die Bankkunden gedacht, die ein herkömmliches Firmenkonto aufgrund negativer Einträge nicht erhalten.

Das Geschäftskonto ohne SCHUFA beinhaltet grundsätzlich dieselben Funktionen wie Sie es von einem gewöhnlichen Girokonto einer Bank gewohnt sind.

Geschäftskonto ohne Schufa Kontoeröffnung

Das Geschäftskonto ohne SCHUFA kann von Firmen mit HR-Eintrag, in Gründung oder Unternehmen ohne HR-Eintrag jederzeit günstig und schnell schufafrei eröffnet werden. Schulden sind also kein Hindernis für eine Eröffnung und führen zu keiner Ablehnung, wie bei vielen anderen Banken! Das Konto eignet sich auch für Freiberufler oder Selbstständige, die für ihre Tätigkeit ein separates Onlinekonto nutzen möchten.
Es ist auch möglich mehrere Geschäftskonten ohne SCHUFA online zu eröffnen. Bei der Registrierung muss lediglich eine, vom bereits bestehenden PayCenter Konto, abweichende eMail-Adresse und Handynummer angegeben werden, um das Konto erfolgreich zu eröffnen. Nach der erfolgreichen Registrierung Ihres Firmenkontos können Sie auch schon Ihren persönlichen Banking Bereich erkunden!

Das PostIdent ist ein Identifikationsverfahren der Deutschen Post, das zur Identifizierung von Privatpersonen dient. Durch das Geldwäschegesetz (GwG) können bestimmte Online-Produkte, wie etwa ein Girokonto, eine Kreditkarte oder ein Kredit, erst nach erfolgreicher Identifikation des Antragstellers beansprucht werden. Der Sinn und Zweck dieses Ident-Verfahrens ist dabei, die Zahl von Betrugsfällen zu senken. Ein Konto ohne PostIdent kann demnach aus Rechtsgründen in Deutschland nicht angeboten werden (betrifft nur Onlinekonten). Der Identifizierungsprozess ist sowohl für Privatkunden als auch für Geschäftskunden verpflichtend, dafür aber völlig kostenlos. Auch die Frankierung übernimmt Ihr geschäftlicher Vertragspartner. Was in der Theorie recht kompliziert klingt, ist in der Praxis allerdings ganz einfach.

Nach erfolgreicher Anmeldung gelangt der User in den Kundenbereich, wo sich die unterschiedlichen Kontovorgänge einsehen lassen. Der Onlinebanker hat nunmehr die Möglichkeit, auf diesem Portal Überweisungen oder Daueraufträge zu tätigen. Jede Transaktion, die der Kunde tätigt, muss dieser mit einer vorab durch die Bank vergebene Transaktionsnummer (sog. TAN) bestätigen.
Erst nach Eingabe dieser Sicherheitszahl kann der Vorgang durchgeführt werden. Aktuell wird das TAN-Verfahren durch das neuere und sichere iTAN-Verfahren ersetzt. Noch sicherer sind die TANs per SMS, die über das Handy versendet werden und nur kurze Zeit ihre Gültigkeit behalten. Sie laufen unter den Bezeichnungen „mTAN“, „mobile TAN“ oder „SMS-TAN“ und werden aktuell noch nicht von allen Bankinstituten angeboten.

Leistungen vom Geschäftskontos ohne Schufa

Grundsätzlich gibt es eigentlich keine Unterschiede zwischen einem Privat- und einem Firmenkonto. Wenn beide schufafrei beantragt werden, ist für beide Konten das Guthabenkonto Pflicht. Das heißt, auch ein Geschäftskonto trotz Schufa darf nicht ins Minus rutschen. Deshalb sind vielleicht auch geplante Investitionen nicht möglich und können nicht ausgeführt werden, denn der Unternehmer kann keinen Dispokredit beantragen.

Der Kontoinhaber kann mit einem Geschäftskonto ohne Schufa:

  • Überweisungen tätigen
  • Kontoauszüge abrufen
  • Lastschriften beauftragen
  • Geldabhebungen mit Bankkarte

Das Wichtigste an diesem Kontomodell ist die Verpflichtung, sein Konto im Guthaben zu führen. Die Kosten der einzelnen Banken sind sehr unterschiedlich ausgelegt. Hier gibt es Unterschiede zu einem Firmenkonto, das mit einer Schufa Anfrage eröffnet wurde.

Für Filialbanken vor Ort gilt eindeutig – ein Firmenkonto ohne Gebühren gibt es nicht. Im Gegenteil, bei Geschäftskonten wird der Inhaber deutlich zur Kasse gebeten. Dass jede Buchung etwas kostet, ist bei vielen Banken ein normales Preisgefüge. Doch bei einem Geschäftskonto werden sogar Gebühren berechnet, wenn ein Zahlungseingang verbucht wurde. So kommen schnell in einem Monat mindestens 10 Euro Kontoführungsgebühren zusammen.

Geschäftskonto trotz Insolvenz

Ordentliche Kontoführung:
Von Kunden, die unser Vertrauen enttäuschen, werden wir uns wieder trennen. Zu einer ordentlichen Kontoführung gehört es, dass das Konto nur vom Kontoinhaber selbst genutzt wird. Kontogutschriften auf den Namen eines Anderen geben wir konsequent zurück. Ordentliche Kontoführung heißt weiterhin:

  • Keine Überziehungen
  • Keine Rücklastschriften
  • Keine Pfändungen
  • Keine Gutschriften auf den Namen eines Anderen

Gerichtsbeschlüsse:
Je nachdem, ob Sie Ihre Schulden durch einen gerichtlichen Schuldenbereinigungsplan oder ein Insolvenzverfahren regulieren, benötigen wir die jeweiligen Gerichtsbeschlüsse. Am Ende des Kontoeröffnungsprozesses erfahren Sie, welche Beschlüsse das im Einzelnen sind.

Zustimmung Insolvenzverwalter:
Im Falle eines noch nicht abgeschlossenen Insolvenzverfahrens muss Ihr Insolvenzverwalter der Kontoeröffnung zustimmen. Wie das praktisch abläuft, erfahren Sie am Ende des Kontoeröffnungsprozesses.

  • Einfache Online-Kontoführung für Einzelfirmen
  • Bei Bedarf jeweils eine kostenpflichtige girocard und/oder BasicCard (Guthaben basierte Kreditkarte)
  • Kostenfreier Kontoauszug Online: kostenfreies Abholen der Kontoauszüge am Auszugsdrucker der meisten Genossenschaftsbanken
  • Überweisungen in andere EU ohne Mehrkosten Bedingungen
  • Sofortige Buchung aller Überweisungen

Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Prinzipiell muss die Umwandlung eines Girokontos in ein Pfändungsschutzkonto vonseiten der Banken kostenlos erfolgen. Dies wurde gesetzlich so beschlossen. Denn im Grunde ist das P-Konto nämlich kein eigenständiger Kontotyp, sondern lediglich eine spezielle Zusatzfunktion für ein Girokonto. Seit 2010 müssen alle Banken in der Bundesrepublik für ein bestehendes Girokonto diese Zusatzfunktion anbieten.
Bei einem Girokonto sollen keine Extragebühren für die Umwandlung oder die Führung des P-Kontos erhoben. Sofern der Kontoinhaber die optionale Kontofunktion gebucht hat, um Überweisungen und Lastschriften auszuführen, kann der Pfändungsschutz kostenfrei online aktiviert werden. Hinzukommt, dass nie eine Schufa- oder Bonitätsprüfung durchgeführt wird, wenn man bei PayCenter ein Girokonto eröffnen möchte.

Im Vergleich zum früher geltenden Pfändungsschutz, bei dem ein Kontoinhaber extra beim Gläubiger oder beim zuständigen Gericht einen Freibetrag zum Lebenserhalt beantragen musste, ist beim neuem Pfändungsschutzkonto monatlich generell ein vom Staat festgesetztes Guthaben geschützt. Liegen Pfändungen vor bzw. wird das Girokonto gepfändet, hat ein Schuldner mit der neuen Regelung monatlich ausreichend Geld zur Verfügung.
Die P-Konto-Funktion greift erst dann, wenn den Banken eine Pfändung zum Girokonto vorliegt. Folglich kann man ein neues Girokonto gleich vorsorglich als Pfändungsschutzkonto einrichten, ohne dass man mit Einschränkungen oder Nachteilen rechnen muss. Bei Eingang einer Pfändung kann man ein bestehendes Konto aber auch noch nachträglich bis zu 4 Wochen in ein pfändungsfreies Konto umwandeln.