Gewerbesteuerpflicht für Freiberufler Gewerbesteuer

gewerbesteuer


Gewerbesteuer : Viele Freiberufler bezahlen unnötigerweise Gewerbesteuer. Daher muss vor der Berechnung überpruft werden, ob der Gewerbesteuerpflicht unterliegen.

Gewerbesteuerhebesatz für Deutschland

Hier finden die Gewerbesteuerhebesätze für alle Bundesländer für Deutschland .

BundeslandAnzahl GemeindenGewerbesteuersatz ∅MinMax
Baden-Württemberg 1.101350,7265450
Bayern 2.056338,4230490
Berlin 1410,0410410
Brandenburg 419324,0200455
Bremen 2460,0460460
Hamburg 1470,0470470
Hessen 426379,5285480
Mecklenburg-Vorpommern 780339,0200465
Niedersachsen 1.002371,9300500
Nordrhein-Westfalen 396448,2260550
Rheinland-Pfalz 2.306372,7320900
Saarland 52419,3360490
Sachsen 438394,2300490
Sachsen-Anhalt 221348,9237507
Schleswig-Holstein 1.110343,3250450
Thüringen 849378,4240470

Quelle: Statistisches Bundesamt
Daten bereitgestellt von factfish GmbH

Berechnung der Gewerbesteuer

Die Gewerbesteuer wird auf Grundlage des nach Einkommensteuer bzw. Körperschaftsteuer ermittelten Gewinns berechnet. Hierbei müssen jedoch noch spezielle Hinzurechnungen und Kürzungen nach dem Gewerbesteuergesetz vorgenommen werden, wie z.B. Schuldzinsen erhöhen den Gewerbeertrag. Der Gewerbeertrag wird mit der Gewerbesteuermesszahl von 3,5 Prozent multipliziert. Der so ermittelte Gewerbesteuer-Messbetrag wird dann noch mit dem Gewerbesteuerhebesatzmultipliziert. Das Ergebnis ist die Gewerbesteuer.

Kontist Buchhaltung der Zukunft für Freiberufler und Gewerbesteuer Berechnung

Freiberufler können nun mit den exklusiven Integrationen zwischen Kontist und lexoffice, FastBill und Debitoor mehr als reine Buchführung. Kontist bietet Freiberufler stärker automatisierte Prozesse, um einen besseren finanziellen Überblick zu haben.

gewerbesteuer

Weg mit der Gewerbesteuer; sie ist ungerecht und schadet den Kommunen

Gewerbesteuer als Standortfaktor

Für die Gewerbesteuer ist neben der Rechtsform auch der Standort zu berücksichtigen. Denn die Höhe der Gewerbesteuer hängt von der Gemeinde ab, die den Gewerbesteuerhebesatz selbst festgelegt. Die Gewerbesteuer steht den Gemeinden zu. Mit dem Gewerbesteuerhebesatz konkurrieren die Gemeinden um die Standortwahl der Unternehmen. Als Standort sollten Sie also eine Gemeinde mit möglichst niedrigen Hebesätzen auswählen. Der Gewerbesteuerhebesatz muss mindestens 200% betragen.

Hierzu ein Beispiel:

Ein Gewerbebetrieb mit Sitz in Frankfurt unterliegt einem Gewerbesteuerhebesatz von 460%. Für einen Gewerbebetrieb in Eschborn gilt nur ein Gewerbesteuerhebesatz von 280%. Das würde eine Gewerbesteuerersparnis von 6,3% bzw. 6.300 Euro bedeuten:

Gewerbeertrag: 100.000 Euro x Steuermesszahl: 3,5% x
Fall 1: x Hebesatz Eschborn: 280% -> Gewerbesteuer = 9.800 Euro 
Fall 2: x Hebesatz Frankfurt: 460% -> Gewerbesteuer = 16.100 Euro

Bei einem Existenzgründer kommt der Gewerbesteuer im ersten Jahr i.d.R. keine große Bedeutung zu, da der Gewinn oftmals noch unter dem Gewerbesteuerfreibetrag von 24.500 Euro liegt. Für die Folgejahre aber spielt die Frage der Gewerbesteuer und damit der Gewerbesteuerhebesatz eine wichtige Rolle.

Steuertipp:
Gewerbesteuer sparen mit dem richtigen Standort von Gewerbeimmobilien

Mit einer Gewerbeimmobilie am richtigen Standort lassen sich mehrere Tausend Euro Gewerbesteuer sparen. Daher sollten Sie den Hebesatz Ihrer Gemeinde und der umliegenden Gemeinden vergleichen. Oftmals kann durch ein Umzug in andere Büroräume durch die Gewerbesteuerersparnis die Miete finanziert werden.

In den Gemeinden mit niedriger Gewerbesteuer ist außerdem die Gewerbemiete oftmals auch niedriger. Sie müssen aber auch nicht gleich komplett umziehen, sondern können auch nur einen Teil Ihres Betriebes in andere Gewerberäume auslagern. Dann wird der Gewinn auf die verschiedenen Betriebsstätten aufgeteilt.

Der (Gewerbe-)Steuermessbetrag wird in die auf die jeweiligen Gemeinden aufgeteilt. Das gilt auch dann, wenn sich eine Betriebsstätte über mehrere Gemeinden erstreckt oder innerhalb des Erhebungszeitraums von einer Gemeinde in eine andere verlegt wurde ( § 28 Absatz 1 GewStG).

Maßstab für die Zerlegung des Gewerbesteuermessbetrages ist in der Regel das Verhältnis der Arbeitslöhne aller Betriebsgemeinden zu den Arbeitslöhnen der jeweiligen Betriebsgemeinde (im Erhebungszeitraum). So können Sie immerhin einen Teil der Gewerbesteuer einsparen.

Share on facebook
Share
Share on linkedin
Share
Share on twitter
Share
Share on google
Share
Redaktion
Redaktion

Unsere Redaktion sind Blogger, Gamer, Tech-Nerd und Social Media Experte. Thema Geld und Banken ist uns am Herzen, da einige von uns im Bereich Finanz und FinTech arbeiten.
Wir haben unsere unzähligen Hobbies zum Beruf gemacht. Und unseren Beruf zum Hobby. Obwohl wir überall stammen, sind wir immer in Bayern zu Hause.

Schreibe einen Kommentar